feel melody

Foto: Rolf Krüger

Das Erstgespräch

Bevor wir uns auf die musi­ka­li­sche Pla­nung eurer Hoch­zeit stür­zen, freuen wir uns auf ein per­sön­li­ches Gespräch mit euch. Hier haben all eure Wün­sche Platz, aber auch alles, was ihr euch nicht vor­stel­len könnt. Jedes Vor­ge­spräch sieht anders aus und ori­en­tiert sich an euren Ideen.

Für uns ist dabei wich­tig zu wis­sen:

– In wel­chem Stil und Rah­men hei­ra­tet ihr?

– Ist es eine kirch­li­che, freie oder stan­des­amt­li­che Trau­ung?

– Gibt es einen inhalt­li­chen roten Faden für eure Gestal­tung?

– Habt ihr schon Stü­cke aus­ge­wählt?

– Gibt es ein Lied, bei dem ihr euch ken­nen­ge­lernt habt?

– Wie viele Stü­cke wünscht ihr euch?

– Braucht ihr noch Ideen für die Lie­der?

– Soll es etwas Moder­nes, Aus­ge­fal­le­nes oder Klas­si­sches sein?

– Soll unser Pia­nist auch den Orga­nis­ten erset­zen?

– Gibt es bestimmte Vor­ga­ben der Kir­che oder Stan­des­be­am­tIn?

– Wo genau sol­len wir ste­hen?

– Ist eine Ver­stär­kung durch Mikro­fon und Boxen not­wen­dig?

 

Viele die­ser Fra­gen klä­ren sich ganz schnell von selbst. Wenn man­ches noch nicht ganz klar ist, macht das nichts. Wir wer­den wei­ter in Kon­takt blei­ben und kön­nen kleine Nach­fra­gen spä­ter klä­ren. Für uns bedeu­tet das Vor­ge­spräch: ein­an­der ken­nen­ler­nen, eure Wün­sche zu hören, eure Geschichte zu erfah­ren und genau euren Nerv zu tref­fen. Wir freuen uns auf euch!

Don't be shell­fish...Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on Twitter

Deine Meinung